Franchise | Rundumbetreuung von Küche&Co erleichtert Partnern den Start

14.12.2016 |

Mit bisher über 15 Studioneueröffnungen setzte Küche&Co in 2016 den Expansionskurs fort und bestätigt damit den Erfolg seiner Wachstumsstrategie. Das 360°-Erfolgskonzept baut auf professionelle Rundumbetreuung der Partner und das Know-how der Franchisezentrale.

Ein zügiger Start in die Selbständigkeit wird gewährleistet wird. So ist im Durchschnitt bereits  zehn Wochen nach Vertragsabschluss der Verkaufsstart im eigenen Studio möglich. Dank der schnellen Startmöglichkeit wird der Zeitraum zwischen bisherigem Einkommen und den ersten Umsätzen mit dem Studio so kurz wie möglich gehalten.

Umfassendes Starthilfekonzept

Drei Neuzugänge waren dieses Jahr besonders schnell: Die Studios in Münster, Ratingen und Bremen-Ost wurden nur acht Wochen nach Vertragsabschluss eröffnet.

Insbesondere das Starthilfekonzept für Einsteiger, Küchenprofis und branchenfremde Investoren erweist sich seit vielen Jahren als durchschlagender Erfolgsfaktor. „Wir verstehen uns als kompetenter, verlässlicher Partner und persönlicher betriebswirtschaftlicher Berater der Franchisenehmer, helfen bei allen Formalitäten und schaffen so die Voraussetzungen für den optimalen Start sowie einen beständigen Erfolg“, betont André Pape, Geschäftsführer bei Küche&Co. „Der Schritt in die Selbstständigkeit erfolgt mit größtmöglicher Sicherheit, einem hohen Maß an Anerkennung und viel Eigenverantwortung.“

Keine Einstiegsgebühr

Der neue Franchisepartner erhält optimale Rahmenbedingungen für den gelungenen Start: Er zahlt keinerlei Einstiegsgebühr und bekommt Unterstützung bei der Finanz-, Liquiditäts- und Businessplanung sowie auf Wunsch bei den Bankgesprächen in der Gründerphase. Neben der  banküblichen Bonitätsprüfung gehört die Berechnung der Finanzen zu den Voraussetzungen für eine Existenz- und Studiogründung.

Der Eigenkapitalanteil sollte mindestens 10.000 Euro betragen. Je höher der eigene Anteil ist, desto solider steht die Finanzierung, denn zusätzlich sollten liquide Mittel für die Anlaufphase eingeplant werden. Ab Geschäftsstart fallen lediglich zwei Prozent Franchisegebühr an, die auch bei steigenden Umsätzen konstant bleibt.

Auch wenn aktuell in Deutschland die Zinsen auf einem historisch niedrigen Niveau liegen, sind die Rahmenbedingungen für Gründer, Finanzmittel von Banken zu erhalten, nicht einfach. Hier profitieren die Franchisepartner enorm von den routinierten Prozessen und der Erfahrung von Küche&Co im Umgang mit Geschäfts- und Förderbanken.

Starkes Konzept bringt Vorteile

Vorteilhaft für Partner, die mit den Banken im direkten Kontakt sind, ist die Stärke des Franchisekonzeptes. Küche&Co kennt die Bedürfnisse der Gründer aber auch die Bedingungen, die Banken bei Finanzierungen fordern. Zusätzlich hilft Küche&Co bei der Standort-, Gebiets- und Ausstellungsplanung, zudem sichert es seinen Partnern einen exklusiven Gebietsschutz zu.

Obendrein macht das Unternehmen der Otto Group die Neueinsteiger mit Schulungen fit für die Gründungsphase. Betriebswirtschaftliche Analysen und die Betrachtung der Rentabilität der folgenden drei Geschäftsjahre ebnen den Weg für ein erfolgreiches Geschäft. Dabei kommen die gesammelten Erfahrungsdaten aus der 25-jährigen Erfolgsgeschichte von Küche&Co zum Zuge.

Systemform: